Leider ist die Darstellung im Querformat nicht möglich.
Bitte nutzen Sie das Gerät im Hochformat.
Inhalte werden geladen
Europa der Diktaturen:
Zurück
Einleitung
Über die Web-Ausstellung „Europa der Diktaturen“


Nach dem Ersten Weltkrieg wurden in vielen europäischen Staaten Demokratien errichtet. Schon in diesem Moment wurden aber Stimmen gegen die Vielfalt von Meinungen und Parteien laut. Sie versprachen, dass eine „neue Ordnung“ Probleme lösen würde: Aus vielen zunächst demokratischen Staaten wurden in dieser Zeit Diktaturen. Wir zeigen hier, dass diese Entwicklungen in verschiedenen Staaten oft ähnlich verliefen, aber auch, welche Unterschiede es gab. Die Landkarte setzt mit der Situation in Europa vor dem Ersten Weltkrieg 1914 ein. Sie überspringt dann die Jahre des Krieges und zeigt ab 1919 die weitere Entwicklung für jedes Jahr bis 1945.

Auf der Zeitleiste unten können Sie die Veränderung der Landkarte sichtbar machen. Diktaturen sind rot eingefärbt und an den farbigen Kreisen erkennbar. Die Kreise stehen für verschiedene Merkmale von faschistischer Weltanschauung. Wenn Sie auf ein Land klicken, erfahren Sie näheres zur politischen Situation der jeweiligen Zeit. Bei Diktaturen bieten Ihnen die Kreise Informationen dazu, wie stark faschistisch die jeweilige Diktatur war.

In der Web-Ausstellung „Europa der Diktaturen“ verstehen wir solche Staaten als Diktaturen, in denen Politik und Alltag von jenen Merkmalen bestimmt sind, die die farbigen Kreise anzeigen – auch wenn die offiziellen rechtlichen Grundlagen (Verfassung) und die Präsentation nach außen noch von einer Demokratie sprechen. Um zu verstehen, wie diese Diktaturen entstanden sind, zeigen wir immer auch die Vorgeschichte: Klicken Sie auf eines dieser Länder und verfolgen Siemit den Pfeilen nach links und rechts dessen Entstehung und Entwicklung.

Die Entwicklung ist in jedem Land etwas anders.Gemeinsam ist aber allen Staaten, dass ein großer Teil der Bevölkerung das Vertrauen in Kompromiss und Ausgleich verloren hat.Dafür waren vor allem die großen politischen Bewegungen und ihre Medien verantwortlich: Oft griffen sie ihren GegnerInnenin einer Form an, die demokratische Grundsätze verletzten. Damit beschädigten auch jene die Demokratie, die eigentlich keine Diktatur errichten, sondern nur ihre eigene Position stärken wollten.

Diese Landkarte richtet sich an alle, die mehr über die Geschichte Europas zu dieser Zeit wissen wollen. Die Sprache ist auf SchülerInnen der achten Schulstufe abgestimmt. Die Informationen basieren auf dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung. Nicht zu allen Staaten gibt es detaillierte Studien, die Einträge werden daher laufend weiterentwickelt. Wenn Sie Vorschläge zur Verbesserung und Rückmeldungen haben, freuen wir uns über Ihr E-Mail.


Kuratoren: Stefan Benedik, Lukas Pletz
Co-KuratorInnen Version 2018: Georg Hoffmann, Vanessa Tautter
Direktorin hdgö: Monika Sommer
Redaktion: Eva Meran
Weitere Mitwirkende des hdgö: Anna Bausch, Marianna Nenning, Lorenz Paulus, Martin Preinesberger, Enid Wolf
Wissenschaftlicher Beirat: Oliver Rathkolb (Vorsitz), Aleida Assmann, Danièle Wagener, Hans Walter Hütter, Franz Schausberger, Helmut Wohnout
Konsulenz: Dieter Binder, Dirk Rupnow, Heidemarie Uhl
Englische Übersetzung: Nadine Blumer, Joanna White
Grafik, Gestaltung und Implementierung: treat.agency
Dank an: Jennifer Carvill-Schellenbacher, Sebastian Dallinger, Katharina Dick, Lena Förster, Ildiko Füredi-Kolarik, Tanja Jenni, Sabine Mader, Andrea Strutz



Nutzungsbedingungen

Impressum
Zurück

Albanien
Belgien
Bulgarien
Deutschland
Dänemark
Frankreich
Griechenland
Großbritannien
Italien
Luxemburg
Montenegro
Niederlande
Norwegen
Osmanisches Reich
Portugal
Rumänien
Russland
Schweden
Schweiz
Serbien
Spanien
Österreich-Ungarn
Merkmalerklärung
X
Eroberung und Beherrschung
Extrem nationalistisch
Feindbild Feminismus
Feindbild Sozialismus
Führerkult
Gewalt und Terror
Umsturz der Gesellschaftsordnung
antidemokratisch
rassistische Verfolgung

Gebiete, die von fremdem Militär verwaltet werden
Teilweise erfüllt